Das A und O der Skihandschuhe

Wer auf der Suche nach neuen Skihandschuhen ist, der wird sich zwischen Fingerlingen oder Fäustlingen entscheiden müssen. Vorteil der Fingerlinge ist es, dass der Skifahrer in ihnen viel mehr Bewegungsfreiheit hat und seine Hände zum Greifen oder Festhalten jederzeit nutzen kann. Nachteil an Fingerlingen ist es, das die Finger voneinander isoliert sind und sich so nicht gegenseitig wärmen können. Da in Fäustlingen die Finger nicht isoliert sind können sie sich zwar gegenseitig wärmen dafür kann der Skifahrer in ihnen nicht so gut zupacken wie in Fingerlingen.
Verschiedene Unternehmen produzieren heute allerdings schon Skihandschuhe, die eine Mischung aus Fäustlingen und Fingerlingen sind. Bei diesen Skihandschuhen sind sowohl der Daumen als auch der Zeigefinger isoliert während die anderen Finger zusammen eingepackt sind.
Viele Menschen lassen sich beim Kauf von dem Preis der Skihandschuhe beeinflussen. Obwohl gute Skihandschuhe nicht zwingend teuer sein müssen, sollte man beim Kauf dennoch auf die Qualität der Skihandschuhe achten. Spezielle Materialien sorgen dafür, dass das Innere der Skihandschuhe auch nach stundenlangem Tragen immer noch trocken ist, was so den Tragekomfort um ein Vielfaches erhöht. Um den Tragekomfort noch mehr erhöhen zu können sollten die Skihandschuhe an den Handinnenflächen und an den Stellen mit der größten Belastung mit Leder besetzt sein. Um das Eindringen von Schnee, zum Beispiel bei einem Sturz, verhindern zu können sollten die Skihandschuhe in jedem Fall über einen Zugverschluss verfügen und darüber hinaus natürlich auch wasserdicht sein.